Wirtschaftswachstum in Belgien höher als gedacht

Das Wirtschaftswachstum in Belgien ist im zweiten Quartal 2013 um 0,2 %, wie die Nationalbank am Donnerstag bekannt gab. Dieser Anstieg übertrifft die Erwartungen, denn in einer ersten Schätzung, die Ende Juli erfolgte, war man noch von einem Anstieg um 0,1 % ausgegangen.

Dieses steigende Wachstum ist das erste seiner Art seit dem ersten Quartal des vergangenen Jahres und der stärkste Anstieg seit den zweiten Quartal 2011. Auf Jahresbasis allerdings bliebt das Wirtschaftswachstum in Belgien bei einem Status Quo. Auf Quartalsebene ist der Anstieg im Bereich Industrie um 0,4 % am stärksten, wie die Nationalbank meldet. Die Dienstleistung wuchs um 0,2 %, doch die Bauwirtschaft musste um ein Minus von 0,4 % weiter Federn lassen.

Im Gegensatz dazu stieg die Nachfrage im Inland und zwar um 0,1 %. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass die privaten Haushalte wieder mehr konsumierten (+ 0,2 %). Die Ausfuhr von Gütern und Dienstleistungen stieg in Belgien sogar um 1,4 % an. In erster Linie führt die belgische Nationalbank dies auf eine stärkere Nachfrage für Produkte aus unserem Land von Seiten der „größten Nachbarländer“ - sprich Frankreich und Deutschland - zurück. Der Beschäftigungsgrad blieb im genannten Zeitraum nahezu konstant, nahm aber auf Jahresbasis um 0,3 % zu.