Antwerpen sagt Drogen den Kampf an

In der Stadt Antwerpen wird ab sofort jeglicher Besitz von Drogen bestraft. Damit distanziert sich Antwerpen zu 100 Prozent von der Duldungspolitik wie sie auf nationaler Ebene geführt wird.

Die Polizei und die Justiz in Antwerpern gingen einerseits vehement gegen Drogendealer vor, erklärt Justizsprecher Paul van Tighelt. 

Auf der anderen Seite würde gegen Käufer, Besitzer und Konsumenten von Drogen vorgegangen. Diejenigen, die erwischt würden, weil sie im Besitz von Drogen seien oder diese konsumierten müssten ein Bußgeld zahlen. "Die problematischen Drogenkonsumenten werden wir versuchen, in ein Drogenentzugsprogramm zu bekommen."

Auch wenn jemand mit weniger als drei Gramm Kannabis erwischt wird, wird Anzeige erstattet und der Konsument muss ein Bußgeld in Höhe von 75 Euro bezahlen.

Für harte Drogen wie Kokain und Heroin kann das Bußgeld bis zu 150 Euro oder mehr betragen.