Expremier Dehaene tritt 2014 sicher nicht an

Der Europaparlamentarier und Belgiens Ex-Premier Jean-Luc Dehaene (CD&V) wird nicht bei den Wahlen im Juni 2014 antreten. Wie seine Parteikollegen Herman Van Rompuy und Yves Leterme will er seine Partei 2014 nicht mehr als Spitzenpolitiker auf einer der Wahllisten unterstützen. Das hat Dehaene in der Sonntagszeitung De Zondag gesagt.

Zuvor hatte der 73-jährige flämische Christdemokrat bereits angekündigt, dass er sich aus der Politik zurückziehe.

"Ich finde, ich habe meine Worte schon genug umgesetzt, nämlich dass man im Rahmen der Demokratie und der Pension länger arbeiten müsse und bis 74 scheint mir ausreichend."

Auf die Frage, ob er auf der einen oder anderen Wahlliste, auf der europäischen oder bei den Parlamentswahlen, als unterstützender Spitzenpolitiker stehen werde, antwortete Dehaene: "Nein, ich finde, man muss schon bei der Listenaufstellung eindeutig sagen, dass man in der Tat aufhört. Ich habe schon genug Kampagnen geführt. Es wird die erste Kampagne in 20 Jahren sein, bei der ich nicht auf einer Liste stehe."

Als Europaparlamentsmitglied will Jean-Luc Dehaene noch helfen, den Mehrjahreshaushalt abzuschließen. Er möchte, dass sich Europa mehr von den Mitgliedstaaten löst und zunehmend seine eigene Politik bestimmt.

Jean-Luc Dehaene war von 1992 bis 1999 Belgiens Premierminister. Danach war er unter anderem Bürgermeister von Vilvoorde, Europaparlamentarier und Verwaltungsratspräsident bei Dexia.