Passagiere rauchen aus Protest auf Rollfeld

Ein Flugzeug, das vom türkischen Bodrum auf dem Weg nach Ostende war, ist am Samstag auf dem Flughafen von Lüttich-Bierset zwischengelandet. Mehrere Passagiere protestierten dagegen und rauchten auf dem Rollfeld von Bierset eine Zigarette. Die Flughafenpolizei musste einschreiten und dabei verletzte ein 22-jähriger Passagier zwei Beamte. Der Täter wurde festgenommen. Das meldet die Lütticher Justiz am Sonntag.

Am Samstag hatte sich ein nicht näher genannter Zwischenfall auf dem Flug von Bodrum nach Ostende ereignet. Das Flugzeug musste in Bierset zwischenlanden und die Passagiere sollten  das Flugzeug erst verlassen und über die Transitzone des Flughafens später erneut in der gleichen Maschine Platz nehmen.

Verschiedene Passagiere ärgerten sich darüber und protestierten während sie noch an Bord waren. Als die Maschine in Lüttich ankam, steckten sich einige Jugendliche auf dem Rollfeld eine Zigarette an. Der Justiz zufolge sei das eine Zone, in der das Rauchen absolut verboten sei.

Das Bordpersonal informierte den Piloten. Dieser entschied, die rauchenden Passagiere nicht mehr an Bord zu lassen. Letztlich musste die Flughafenpolizei dazwischengehen. Ein 22-jähriger Passagier wurde derart wütend, dass er die Polizisten beleidigte und zwei von ihnen verletzte. Beide Beamte sind vorübergehend arbeitsunfähig. Der Täter wurde festgenommen. Ihm werden Widerstand gegen die Staatsgewalt und Verstoß gegen das Luftfahrtgesetz vorgeworfen.