Club Brügge stetzt Trainer auf Straße

Der Club Brügge hat seinen Trainer Juan Carlos Garrido (Foto) entlassen. Garrido ist der erste Trainer, der in dieser Saison gefeuert wurde. Der Spanier trainierte zehn Monate lang den Erstligisten Club Brügge.

Der Club Brügge ist zwar Tabellenzweiter, aber die Leitung ist nicht zufrieden damit, wie der Club Fußball spielt. Der allgemeine Direktor Vincent Mannaert (rechts auf kleinem Foto) erklärte am Donnerstagmorgen im VRT-Radio, warum Garrido gehen muss: "Wir sind an dem Punkt angekommen, an dem der Glaube an Besserung weg war und dann muss man die Zusammenarbeit beenden."

"Garrido hatte letztes Jahr eine sehr gute Arbeit abgeliefert, vor allem in den Play-offs. Wir hatten gehofft, darauf weiter aufbauen zu können. Das ist leider nicht gelungen und wir wurden auf Europaebene rausgekickt."

"Wir haben es in dieser Saison noch nicht geschafft, ein ganzes Match lang gut zu spielen", so Mannaert. "Das Spielniveau war unzureichend. Und wenn der Glaube an Besserung vorbei ist, dann muss man handeln."

Michel Preud'homme ist der wichtigste Kandidat für eine Nachfolge des entlassenen Garrido. Sein Vertrag mit dem saudischen Club Al Shabab wurde am gestrigen Mittwoch in gegenseitigem Einvernehmen beendet.

In der Zwischenzeit würden die Co-Trainer Philippe Clement und Stephan Van der Heyden die sportliche Leitung übernehmen, heißt es auf der Webseite des Club Brügge.

Am Sonntag steht dem Club ein Spitzenspiel bevor. Um 14.30 Uhr wird der Club im Jan Breydelstadion auf Anderlecht treffen.

Der Club Brügge hat unterdessen eine Grundsatzvereinbarung mit Preud'homme getroffen, meldet Mannaert am Donnerstagmittag.