Journalist hackt Twitteraccount von König

Am gestrigen Donnerstagabend wurde die Nachricht "Ich fühle mich wohl als König! Belgien lebe hoch!" vom Account des Königs aus in die Welt getwittert. Diese Botschaft stammte aber gar nicht vom König selbst, sondern von dem niederländischen Journalisten Rick Evers. Das meldete der private flämische Nachrichtensender VTM am Freitag.

Direkt nach dem Thronwechsel registrierte der Journalist den Account und hatte den Zugang auch weiterhin. Dem Königshaus zufolge habe der Mann damit gegen gemachte Vereinbarungen verstoßen.

Der Tweet auf dem offiziellen Account @MonarchieBe verschwand fast so schnell wieder wie er erschienen war. Das Königshaus wusste zunächst nicht, woher die Nachricht kam.

Am heutigen Freitag hat sich herausgestellt, dass ein niederländischer Journalist der erste Eigentümer des Accounts war. Nach dem Thronwechsel schenkte er dem Königshaus den Twitteraccount, ohne dass er dafür Geld verlangte.

Das Königshaus änderte zwar die Passwörter, da jedoch der Account auf dem Computer des Journalisten erstellt worden war, hatte dieser noch stets Zugang hierzu. "Technisch gesehen konnte ich noch immer Tweets versenden und wieder löschen", sagte er. Seine Geschichte erzählte er in der Sendung "Royalty" auf VTM.

Der Journalist wolle, wie er selbst sagt, zeigen, dass öffentliche Einrichtungen wie das Königshaus besonders vorsichtig mit den sozialen Medien und Accounts umgehen und diese noch besser schützen müssten. Jetzt hat der Journalist jedenfalls definitiv keinen Zugang mehr zum Account des Königs.

In einer Reaktion des Königshauses heißt es, dass sich der Journalist nicht an die gemachten Absprachen gehalten habe. Bei der Übergabe des Accounts soll er versprochen haben, dass er seinen eigenen Zugang sofort löschen würde. Außerdem habe er versichert, diskret über die Übergabe des Accounts zu bleiben.

Trotzdem könnte der "falsche Tweet" für König Philippe ein Ansporn werden, denn seinem Account folgten am gestrigen Donnerstag knapp 900 zusätzliche Twitterer.