Möwen zerhacken auch dicke Müllsäcke

Die neuen und angeblich unzerstörbaren Müllsäcke der ostflämischen Küstengemeinde Blankenberge haben sich nicht als Möwen-sicher erwiesen. Das Testprojekt wurde nach nur wenigen Wochen abgebrochen. Jetzt sind wieder in den Boden eingelassene Mülltonnen im Gespräch.
usage worldwide, Verwendung weltweit

Zähneknirschend musste Blankenberges Bürgermeister Patrick De Clerck (Open VLD) zugeben, dass die seit September in seiner Stadt verwendeten angeblich bisssicheren Müllsäcke doch von gierigen Möwen aufgehackt und aufgerissen werden können: „Sie sind zwar fester, als die alten, doch die Möwen können trotzdem weiter Löcher darin aufpicken.“

Schon lange sucht der beliebte Küstenbadeort nach einer Lösung gegen die fresssüchtigen Möwen, die ständig jede Menge Müllsäcke aufreißen, um darin nach Essbarem zu wühlen. Damit sorgen sie für nicht gerade angenehm aussehende Szenarien und für auf Straßen und Gehwegen verstreute Abfälle, die zudem auch nicht immer besonders gut riechen.

Das Projekt mit bissfesten Müllsäcken hat sich also als Fehlschlag erwiesen. Jetzt wird wieder eine bereits diskutierte aber durch höhere Kosten wieder in die Schublade abgelegte Lösung zur Diskussion gebracht: Die in den Boden eingelassenen und verschließbaren Mülltonnen. Die Gemeinde lässt jetzt eine Machbarkeitsstudie durchführen, um zu sehen, ob solche unterirdischen Abfallcontainer eine brauchbare Lösung bieten können.