Auffallend: 4 von 10 Belgiern sprechen keine Fremdsprache

Wenn man einer neuen Studie über die Sprachkenntnisse der Belgier glauben schenken darf, so ist das Bild, das viele im Ausland von Belgiern haben, nämlich dass ein Belgier per se mehrere Sprachen spricht, offenbar nicht ganz richtig. 42 Prozent der Belgier zwischen 25 und 64 Jahren spricht nämlich keine andere Sprache als seine Muttersprache, geht aus der AES-Umfrage (Adult Education Survey) hervor. AES untersucht die Erwachsenenbildung in Belgien. Seine Studie wurde auf der Webseite des Wirtschaftsministeriums publiziert.

Unter den Belgiern, die mindestens eine Fremdsprache beherrschen, ist die englische Sprache die weitaus beliebteste. 

Die AES-Umfrage untersucht die Ausbildung von erwachsenen Menschen zwischen 25 und 64 Jahren. 58 Prozent gibt an, mindestens eine Fremdsprache zu können. Das impliziert, dass 42 Prozent keine einzige Fremdsprache beherrscht. Das ist doch ziemlich auffallend für ein Land, das stolz auf seine Sprachkenntnisse ist.

Bei den Erwachsenen, die mindestens eine Fremdsprache beherrschen, gibt 48,9 Prozent an, Englisch am besten zu können. Französisch folgt erst viel später.

Je höher das Ausbildungsniveau des Erwachsenen ist, desto mehr Fremdsprachen spricht er. Am liebsten lernen Erwachsene Fremdsprachen in der Schule. Neunzehn Prozent des Unterrichts im klassischen Unterrichtswesen sind Sprachkurse für Erwachsene (vor allem Abendkurse).

Aus der Umfrage geht auch noch hervor, wie wichtig Sprachenkenntnisse für den Arbeitsmarkt sind. Von den befragten Unternehmen gibt 28 Prozent an, dass bei der Einstellung von Personal die Beherrschung einer Fremdsprache wichtig sei.

Während 48,9 Prozent von denen, die eine Fremdsprache beherrschen, Englisch als erste Fremdsprache ankreuzte, machte nur 31,4 Prozent bei der französchischen Sprache ein Kreuzchen und nur 12,3 Prozent gab Niederländisch als erste Fremdsprache an.

Deutsch wurde von 3,1 Prozent der Befragten als erste Fremdsprache angegeben.