Belgien Meister beim Recycling von Altautos

93 % aller Bauteile von Altautos in Belgien werden recycelt. Damit liegt unser Land deutlich über der europäischen Norm, die bei 85 % liegt. In dieser Woche wurde bei einem Verwertungsunternehmen in Flandern das 1.500.000ste Autowrack aus Belgien recycelt.

1999 wurde die belgische Behörde Febelauto gegründet. Diese Behörde kümmert sich um die Wiederverwertung der im Land anfallenden Altautos. Seit Gründung von Febelauto wurden bereits 1,5 Mio. abgedankte PKW in alle Einzelteile zerlegt, um das daraus Brauchbare der Wiederverwertung zuzuführen.

Bei der Demontage dieses Jubiläumswracks bei der Recycling-Firma Groep Galloo in Menen in Westflandern gab es eine kleine Zeremonie, bei der auch Flanderns Umweltministerin Joke Schauvliege (CD&V) zugegen war. Groep Galloo ist in Belgien Marktführer in Sachen Auto-Recycling.

In Belgien wird ein Altauto zu 93 % recycelt. Bei der Groep Galloo in Menen zum Beispiel wird daraus zu rund 70 % Stahlschrott, zu 5 % Non-Ferro-Material und zu 25 % nicht metallisches Material gewonnen. Belgien ist in dieser Hinsicht in der Europäischen Union ein Musterschüler.

Wenn die EU ab 2015 verlangt, dass jedes Mitgliedsland 95 % seines Altautobestandes wiederverwerten soll, dann hat Belgien schon jetzt fast alle Schritte in diese Richtung unternommen. Das macht unter anderem eine sehr gute Zusammenarbeit zwischen den Autoherstellern, den Händlern und den Schrottverwertern möglich.