Europaliga: Genk gewinnt gegen starke Schweizer

In der Europaliga waren die belgischen Vereine nicht immer erfolgreich. So vergeudete Standard erneut Punkte gegen Elfsborg. Es spielte 1:1 unentschieden gegen den schwedischen Verein. Zulte Waregem verlor sogar gegen Kazan mit 4:0. Nur Racing Genk konnte gewinnen. Der Verein schlug den schweizer Verein Thun mit 2:1 und ist mit 6 von 6 Gruppenführer.

Standard, dem im eigenen Land derzeit niemand das Wasser reichen kann, konnte seine europäische Niederlage vom Eröffnungsspieltag am gestrigen Donnerstag nicht ganz wettmachen. Dank eines Tors von Bia konnte Standard nach etwa einer Stunde gegen Elfsborg noch ausgleichen, aber über die schlechte Leistung seines Vereins ließ Jelle Van Damme niemanden im Unklaren: "Zur ersten Hazbzeit kann ich wenig sagen. Das war eine Katastrophe. Wir sind überall zu spät gewesen, verloren die Duelle und waren nie im Besitz des Balles."

"Ein anderes Bild war in der zweiten Halbzeit zu sehen, in der Vainqueur mit von der Partie war. Wir dürfen jedoch nicht mit dem Finger auf Buyens zeigen (der in der Umkleidekabine blieb). Das war ein taktischer Zug. Am Kunstgras lag es auch nicht. Das war sogar gut, um Fußball zu spielen."

"Heute war einfach kein roter Faden drin. Der ganze Verein war schlecht. Wir sollten nicht zufrieden sein."

Dennoch bleibt Standard im Rennen, genauso wie Zulte Waregem. Trainer Francky Dury sagte nach dem Spiel: Kazan ist ein guter Verein. Wenn man gegen einen besseren Verein verliert, darf man nicht zu enttäuscht sein."

Also: 4:0. Die nächsten Begegnungen mit dem punktelosen Maribor werden umso wichtiger für Zulte Waregem.

Nur Genk gewann. Der Verein begann zwar zäh das Spiel gegen den schweizer Verein FC Thun. In der zweiten Halbzeit konnte sich Genk jedoch mit Toren von Gorius und Vossen von den Schweizern abheben. Das Ergebnis: 2:1.

Jelle Vossen sagte zufrieden nach dem Spiel: "Wir wollten sechs von sechs Punkten holen und das ist uns gelungen."