Trabelsi: Polizeischutz für Politiker und Richter

Nach der Auslieferung des in Belgien wegen Terrorismus zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilten Tunesiers Nizar Trabelsi an die Justizbehörden der USA hat dazu geführt, dass einige belgische Spitzenpolitiker und hochrangige Justizbeamte unter verstärkten Personenschutz gestellt wurden.

Der Schritt wurde notwendig, da man Anschläge gegen jene Politiker und Justizbeamte befürchtet, die für die Auslieferung Trabelsis an die US-Behörden verantwortlich sind.

Zu den betroffenen Personen gehören Premierminister Elio Di Rupo (PS), Bundesinnenministerin Joëlle Milquet (CDH), Bundesjustizministerin Annemie Turtelboom (Open VLD) und deren beide Vorgänger im Amt, Laurette Onkelinx (PS) und Stefaan De Clerck (CD&V).

Weiter stehen einige hochranginge Richter und Staatsanwälte unter Personenschutz. Das belgische Außenamt in Brüssel appellierte auch an alle Botschaften und Konsulate des Landes im Ausland, Wachsamkeit gelten zu lassen. Die Auslieferung Trabelsis, der mit mehreren islamistischen Terrorgruppen in Verbindung gebracht wird, könnte zu Racheanschlägen führen. Nach 9/11 wurde Trabelsi von der Brüsseler Polizei verhaftet.

Er hatte unter anderem einen Anschlag auf die Nato-Basis Kleine Brogel in Limburg geplant und dies auch gestanden. Auf diesem Stützpunkt sollen Atomwaffen lagern. Zudem wurden bei ihm Waffen gefunden und er war mit dem so genannten „Schuhbomber“, dem Briten Richard Reid befreundet. Dieser war 2001 bei dem Versuch aufgehalten worden, ein Flugzeug auf dem Flug von Paris nach Miami zu sprengen.