Wieviel Wald wurde in Flandern tatsächlich aufgeforstet?

Innerhalb von zwei Jahren sollen in Flandern 8.000 Hektar Wald aufgeforstet worden sein. Das geht aus einer Statistik jüngster Waldflächenmessungen hervor und das verkündet die flämische Umweltministerin Joke Schauvliege. Der Umweltverband BOS+ und Bond Beter Leefmilieu (BBL) traut den Messungen jedoch nicht. Keine einzige Aktion bestätige diese Zahlen, heißt es dort.

Die Messungen erfolgten auf der Grundlage digitaler Fotografien aus der Luft. Diese Messmethode wurde vor zwei Jahren eingeführt. Sie ist schneller und genauer als bisherige Messungen, heißt es. Alle zwei Jahre wird gemessen und Messungen von diesem Jahr verwiesen auf eine starke Zunahme der Waldflächen, sagt die flämische Umweltministerin Joke Schauvliege (CD&V).

Der Umweltverband BOS+ und Bond Beter Leefmilieu (BBL) wundert sich über die Ankündigung der flämischen Umweltministerin, dass in den vergangenen beiden Jahren 8.000 Hektar Wald in Flandern hinzugekommen seien. Der Umweltverband bezweifelt die Methode, mit der gemessen würde. Auch sei der Begriff "Wald" dehnbar. Der Verband will, dass die Ministerin das Kartenmaterial und die neuen Zahlen öffentlich zugänglich macht, heißt es in einem Pressebericht. 

Keine einzige Aktion bestätige diese Zahlen und auch die flämischen Haushaltsleistungen für die Natur und die Umwelt wiesen in den vergangenen beiden Jahren nicht gerade auf eine Aufforstung oder auf eine Erweiterung der Waldbestände hin, so die Organisation.

BOS+ en BBL hält es deshalb für sehr fragwürdig, dass es Ministerin Schauvliege innerhalb von zwei Jahren gelungen sein soll, ohne zusätzliche Gelder mindestens zehn Mal mehr neue Wäler angelegt zu haben als die (viel größeren) Niederlande. Aus allen vorangegangenen Analysen war nämlich hervorgegangen, dass es in den letzten Jahren gar nicht gut mit der Waldfläche in Flandern bestellt war. 

"Die erfolgreichsten Aufforstungsprojekte in Flandern beschränken sich auf zehn bis zwanzig Hektar Wald-Erstaufforstung im Jahr. Gleichzeitig erlaubt die Regierung jedes Jahr die Entwaldung von mehreren hundert Hektar."

Der Verband unterstreicht noch, dass der Zeitpunkt der Ankündigung sehr auffallend sei, weil Ministerin Schauvliege vor einigen Tagen von der Mehrheit und der Opposition im Parlament wegen des Ausbleibens eines Wald-Naturschutzplans kritisiert wurde.