2013 schlechtestes Bahnjahr aller Zeiten?

Die belgische Eisenbahngesellschaft NMBS/SNCB erzielt im laufenden Jahr sehr schlechte Resultate im Bereich der Pünktlichkeit. Zudem, so Mobilitätsfachleute aus Politik und Fahrgastverbänden, fallen dieses Jahr enorm viele Reisezüge aus. Die Pünktlichkeitsmanager der Bahn und der zuständige Bundesminister sind in Erklärungsnot.

Jef Van den Bergh (kleines Foto), Mobilitätsfachmann der flämischen Christdemokraten CD&V im belgischen Bundesparlament, brachte es auf den Punkt: „Wenn wir die Pünktlichkeitszahlen des Monats August auf das ganze Jahr umrechnen, kommen wir auf ein Resultat von 85,6 %. Das ist das schlechteste jemals gemessene Ergebnis.“ Bis zum Jahresende würden demnach auch rund 30.000 Züge ausgefallen sein - ebenfalls ein Rekord.

Statistiken zur Pünktlichkeit der Reisezüge in Belgien werden seit 1981 geführt. Seitdem galt das Jahr 2010 als das schlechteste Jahr überhaupt. Doch dieses Jahr wird wohl ein weiteres negatives Referenzjahr. Zudem kommt noch, dass nach der Katastrophe von 2010 ein Aktionsplan ins Leben gerufen wurde und es wurden Pünktlichkeitsmanager eingestellt.

Insgesamt wurden fast 130 Punkte in den Aktionsplan aufgenommen und 536 Mio. € von staatlicher Seite her darin investiert. Van den Bergh will das Thema im zuständigen Parlamentsausschuss besprechen, wohin er die Pünktlichkeitsmanager der Bahn und den Bundesminister für die Staatsbetriebe, Pascal Labille (PS - kleines Foto)) zitiert: „Heute müssen wir feststellen, dass nichts passiert ist. Wir brauchen gute Antworten und Begründungen, woran es denn liegt? Mit Entschuldigungen, wie ‚Der Zug ist wegen des dichten Verkehrs zu spät‘ können die Fahrgäste nichts anfangen.“

Van den Bergh fordert von der neuen Bahnspitze, dass diese im Zuge der Bahnreform besser Kooperiert. Bald gibt es nur noch zwei Geschäftsbereiche: die Holding NMBS/SNCB und die Infrastrukturgesellschaft Infrabel. Der Abgeordnete bemerkte am Mittwochmorgen gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion, dass etwa die Hälfte aller Probleme - Zugausfälle und Verspätungen - mit Problemen u.a. am Fahrzeugmaterial begründet werden: „Da muss die Bahn etwas unternehmen.“

Andere Gründe sind aber auch veraltete Gleisanlagen und das Stören des Bahnverkehrs durch Dritte, z.B. Selbstmorde oder Selbstmordversuche, sowie Kupferdiebstähle und Vandalismus.