Ikea schafft in Hasselt 350 Arbeitsplätze

Im Herbst 2015 wird in der Hauptstadt der Provinz Limburg, in Hasselt, ein neues Möbelhaus der schwedischen Kette Ikea eröffnet. Dabei sollen rund 350 neue Arbeitsplätze entstehen. Für die nach der Schließung von Ford in Genk 2014 von Arbeitslosigkeit geplagte Region ist dies eine gute Nachricht.

Ikea betreibt in Belgien bereits mehrere Filialen und zwar in Wilrijk bei Antwerpen, in Gent, in Zaventem bei Brüssel, im Brüsseler Stadtteil Anderlecht, in Hognul in der Nähe von Lüttich und in Arlon im Süden der Provinz Luxemburg. Olivier Baraille, der CEO von Ikea in unserem Land, gab jetzt bekannt, dass in Kürze zwei weitere Niederlassungen eröffnet werden: In Mons im Hennegau und eben in Hasselt.

Die Bürgermeisterin der Stadt, Hilde Claes (SP.A), nannte dies eine gute Nachricht für die wirtschaftlich schwer getroffene Region: „Lassen sie uns ehrlich sein. Die Schließung von Ford trifft unsere gesamte Provinz, also auch Hasselt.“ Sie geht davon aus, dass zu den geplanten Stellen bei Ikea weitere Jobs in den Bereichen Einzelhandel und Gaststätten-Gewerbe in ihrer Stadt hinzukommen könnten.

Das neue Möbelhaus in Mons soll im Frühjahr 2015 eröffnet werden und die Filiale im limburgischen Hasselt im Herbst des gleichen Jahres. In den Filialen sollen jeweils 350 neue Stellen geschaffen werden. Ikea will sich aber in absehbarer Zeit weiter in Belgien ausbreiten und plant für die nahe Zukunft auch ein Ikea-Möbelhaus in Antwerpen und eine weitere zehnte Filiale, deren Standort aber noch nicht gefunden ist.