Rallye wegen tödlichem Unfall abgebrochen

Während einer Rallye in Roeselare ist am Mittag ein Mann tödlich verunglückt. Der Fahrer eines Oldtimers, Carl Lagae, ist von der Straße abgekommen und gegen einen Baum gefahren. Der Mann hat den Unfall nicht überlebt. Das bestätigen die Veranstalter. Seine Kopilotin wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

Der Unfall ereignete sich gegen 13.40 Uhr. Das Wetter war zu diesem Zeitpunkt sehr schlecht. "Seit Sonntagmorgen ist viel Regen gefallen und es weht ein heftiger Wind", so der Pressesprecher Alexander Ramon.

"Der Fahrer hat wahrscheinlich aufgrund der Glätte und der schlechten Wetterbedingungen die Kontrolle über das Steuer verloren und ist von der Strecke abgekommen", sagt Luc Lewyllie von der Feuerwehr Zonnebeke.

"Der Pilot war in dem Fahrzeug unter einem Baum eingeklemmt. Das ist das denkbar schlechteste Szenario. Er ist noch vor Ort gestorben. Entlang der Strecke standen wegen des schlechten Wetters nicht allzu viele Zuschauer."

Die Kopilotin des tödlich verunglückten Rallyefahrers, Diane Boddaert, seine Ehefrau, ist in das Krankenhaus von Ypern eingeliefert worden, aber sie schwebt nicht in Lebensgefahr. Die Rallye wurde direkt nach dem Unfall abgebrochen. "Das ist eine Tragödie für die betroffenen Familien. Wir möchten ihnen unser Beileid bekunden", so der Sprecher noch.

Die Staatsanwaltschaft ist vor Ort, um den Unfall zu untersuchen.

Am gestrigen Samstag hat es auf der Strecke auch schon vier Schwerveletzte gegeben, als ein Auto eine Rechts-vor-Links-Regel missachtete. In dem Auto saß ein Rallyepilot, der mit seinem eigenen Wagen die Strecke erkundete.