1:1-Unentschieden bei der Wales-Gala in Brüssel

Die belgische Fußball-Nationalmannschaft hat bei ihrem letzten WM-Qualifikationsspiel vor eigenem Publikum in Brüssel nur ein 1:1-Unentschieden erzielt. Doch dies tat der Freude über den Umstand, dass die Roten Teufel zur WM nach Brasilien fahren, keinen Abbruch.

In der letzten Partie, die die Roten Teufel zu Hause im Brüsseler König Baudouin-Stadion gegen Wales absolvieren mussten, konnte kein Sieg eingefahren werden.

Nach einer torlosen ersten Halbzeit erzielte Kevin De Bruyne die Führung für die Belgier, doch kurz vor dem Schlusspfiff gelang Aaron Ramsey der Ausgleich. Eigentlich wär ein Sieg durchaus drin gewesen, denn einige Torchancen wurden im Abschluss vergeigt. Romelu Lukaku z.B. hatte einiges auf dem Fuß, erzielte jedoch keinen Treffer.

Kein Sieg im letzten Spiel, aber die Qualifikation schon seit dem Kroatienspiel am vergangenen Freitag in der Tasche und die Tatsache, dass die Roten Teufel kein einziges Qualifikationsspiel verloren haben, sorgten in Brüssel am Dienstagabend für eine entsprechende Feier.

Acht gewonnene Partien, zwei Unentschieden und Gruppenerster: Das sind die Zutaten für eine gelungene Qualifikation und eine Unterstützung von Fan-Seite her, die es seit Jahrzehnten nicht mehr so gegeben hat.

Die Partie war beeindruckend. Ein Auftritt von Belgiens Pop-Superstar Stromae versüßte die Sache und gleich mehrere Bier- und Champagnerduschen für Nationaltrainer Marc Wilmots zeugten von besonderer Wertschätzung.

Die Leistung sorgte beim ex-schalker „Kampfschwein“ zwar für Euphorie, doch eine Pause wird er jetzt nicht einlegen: „In Urlaub fahren? Das geht nicht. Ich muss eine Weltmeisterschaft vorbereiten! Wir haben während dieser Qualifikation eine tolle Leistung gezeigt. Wichtig war auch, dass wir dabei viel gelernt haben.“

Ein bisschen sauer waren die Roten Teufel schon auf sich selbst, weil sie vor eigenem Publikum gegen Wales nicht gewonnen haben. Keeper Thibault Courtois, der in letzter Minute noch seinen vierten Gegentreffer der gesamten Qualifikation einstecken musste, ärgerte sich über die vielen vergebenen Torchancen: „Und dann bekommt man auch noch eins drauf. Aber, wir haben eine phantastische Qualifikation gespielt und 26 von 30 möglichen Punkten geholt. Das muss gefeiert werden!“

Courtois hat übrigens gemeinsam mit Axel Witsel jede Spielminute der Qualifikation auf dem Feld gestanden - insgesamt 900 Minuten. Torschützenkönig der WM-Quali ist Kevin De Bruyne mit 4 der insgesamt 18 Treffer.