Tarife: Energieanbieter unter Zugzwang

Ab 2014 müssen die in Belgien aktiven Energieanbieter ihre Kunden und andere Verbrauchern auf die günstigsten Tarife für Strom und Gas hinweisen, die sie im Angebot haben. Zudem sollen über Tarifsimulatoren Preisvergleiche angestellt werden können. Die Energieanbieter in Belgien stehen also unter Zugzwang.

Die belgische Bundesregierung macht in ihrem Bestreben, die Versorgungsrechnungen der Bürger nach unten zu drücken, einmal mehr Nägel mit Köpfen.

Verbraucherschutz- und Wirtschaftsminister Johan Vande Lanotte (SP.A) und sein Kabinettskollege aus dem Energieressort, Staatssekretär Melchior Wathelet (CDH) verpflichten die hier aktiven Energieanbieter dazu, ab dem kommenden Jahr ihre Kunden einmal jährlich über die günstigsten Tarife im Angebot zu informieren.

Die Energieanbieter haben sich ebenso dazu verpflichtet, auf ihren Internetseiten Tarifsimulatoren einzurichten, mit denen die Verbraucher Preisvergleiche anstellen können.

Diese Webseiten sollen zudem einen Link vorsehen, über den die Nutzer auch auf die Internetseite Amtes der belgischen Regulierungsbehörde für Energiefragen, CREG, gelangen können, um von dort aus auch die Preise und Tarife von allen in Belgien angebotenen Strom- oder Gastarifen zu konsultieren.

Die belgische Bundesregierung fordert von den Energieanbietern in unserem Land, dass sie diese neuen Maßnahmen bis spätestens April 2014 vorsehen. Die Verpflichtung gilt eigentlich bereits ab Januar 2014, doch den Anbietern wird eine viermonatige Übergangszeit eingeräumt.