Nationalbank: Wieder viel Falschgeld in Umlauf

In der ersten Hälfte dieses Jahres sind in Belgien schon ebenso viele gefälschte Geldscheine beschlagnahmt oder entdeckt worden, wie im gesamten vergangenen Jahr, wie aus Statistiken der belgischen Nationalbank ersichtlich ist.

Zwischen Januar und Juni 2013 wurden in Belgien insgesamt 21.580 gefälschte Geldscheine entdeckt. Die meisten davon waren 50 €-Scheine, gefolgt von 20 €-Noten (Foto - echt oben, falsch unten).

Nach Ansicht der Nationalen Gewerkschaft für Selbständige, die in ihren Geschäften oft mit Falschgeld konfrontiert werden, sind vergleichsweise in unserem Land mehr gefälschte Geldscheine in Umlauf, als in den Nachbarländern.

Als Grund dafür nennen die Geschäftsleute die Tatsache, dass die Techniken, die in Belgien angewendet werden, um Falschgeld zu detektieren, schlechter sind, als z.B. in den Niederlanden oder in Frankreich.

Die meisten in Belgien hergestellten gefälschten Geldscheine scheinen schlecht gemacht zu sein. Die am besten gefälschten Scheine kommen offenbar aus Italien oder aus Bulgarien. Falsche Euromünzen hingegen kommen in Belgien nur selten vor. Im ersten Semester 2013 wurden nur knapp 1.800 falsche 1 oder 2 €-Münzen entdeckt.

Belgisches Rekordjahr in Sachen Falschgeld war das Jahr 2010, als nicht weniger als 43.675 falsche Euroscheine gefunden wurden.