Tour de France 2014 mit einer Etappe in Ypern

Nächstes Jahr wird die Tour de France ein weiteres Mal in Belgien zu erleben sein. Aus Anlass der 100. Jahrestags des Beginns des Ersten Weltkriegs durchquert das Peloton die ehemaligen Schlachtfelder in Westflandern und macht Halt in Ypern. Offiziell wird der Tour-Plan erst nächste Woche vorgestellt, doch Ex-Premier Yves Leterme bestätigte gegenüber der VRT den Tour-Halt in seiner Heimatstadt.

Belgiens ehemaliger Premierminister Yves Leterme, der heute in Paris bei der OECD tätig ist, versucht schon seit Jahren, die Tour de France in seine Heimatstadt zu ziehen. Offenbar ist ihm dies jetzt gelungen, denn inoffiziell bestätigte Leterme dem regionalen VRT-Sender Radio 2 Westflandern gegenüber, dass die Frankreichrundfahrt aus Anlass des 100. Jahrestags des Ersten Weltkriegs in seine Region und seine Stadt kommt.

Leterme ist übrigens für seine Partei, die flämischen Christdemokraten CD&V, immer noch Bürgermeister von Ypern, doch dieses Amt ist mit seinem Mandat als Direktor bei der OECD nicht kombinierbar, also lässt er sich von einem wahrnehmenden Bürgermeister (Jan Durnez) vertreten.

Die Tatsache, dass die Tour de France 2014 in England startet, bot Westflandern die Möglichkeit, sie auch hier zu begrüßen, denn die Westhoek liegt nahe der Grenze zu Frankreich und so ist dies für Peloton und Tour-Karawane nicht wirklich ein Umweg. Davon konnte Leterme die Tour-Verantwortlichen bei der ASO in Paris überzeugen und krönt damit seine Lobby-Arbeit in diesem Zusammenhang.

Die Tour de France war zuletzt 2012 in Belgien. Damals startete sie mit einem Prolog und einer Etappe in Lüttich. Die 101. Ausgabe startet am 5. Juli im englischen Leeds und könnte am 4. oder 5. Tag in Ypern sein. Mehr dazu wird am kommenden Mittwoch bekannt, wenn der offizielle Tour-Plan im Palais des Congrès in Paris vorgestellt wird. Dort werden wir wohl auch einen zufriedenen belgischen Ex-Premier erleben.

BELGA/LALMAND