PSG-Hooligans in Brüssel: Dutzende Festnahmen

Am Mittwochabend trifft der RSC Anderlecht in der Champions League auf Paris Saint-Germain (PSG). Bereits am Dienstag reisten die ersten als gewaltbereit bekannten PSG-Hooligans nach Brüssel und sorgten für Probleme. Am Mittwochmorgen hatte die Brüsseler Polizei schon 73 Pariser Hooligans und drei Anderlecht-Fans verhaftet. Die Partie gilt als Risikospiel und Brüssel setzt mehr Polizisten ein, als üblich.
FRANCK FIFE

Nach Angaben von Eric Tomas (PS), dem Bürgermeister des Brüsseler Stadtteils Anderlecht, hat die Brüsseler Polizei bis Mittwochfrüh bereits 76 PSG-Hooligans festgenommen. Bereits bei ihrer Ankunft im Bahnhof Brüssel Süd/Midi waren zwei aus Polenstammende PSG-Anhänger festgenommen wurden, die mit Schlachtermessern bewaffnet waren.

Mehrere weitere Fans wurden nach Personenkontrollen beim Ausstieg aus dem Thalys-Express aus Paris verhaftet, weil sie von der Polizei in Frankreich gesucht werden. Die drei so genannten „Fußballfans“ trugen mit Metallplatten verstärkte Handschuhe und Gebissschutze, wie sie von Boxern her bekannt sind.

Von mehreren PSG-Fans, die in der Nacht zum Mittwoch bei Kneipenschlägereien festgenommen wurden, sind die Tickets zum Spiel am Mittwochabend beschlagnahmt worden. Einige von ihnen ließ die Polizei wieder laufen, andere bleiben in Untersuchungshaft oder werden nach Frankreich abgeschoben und der dortigen Polizei übergeben.

Aber, die Polizei verhaftete auch drei Anderlecht-Hooligans, die ebenfalls für Probleme gesorgt hatten. Im Laufe des Tages werden im Vorfeld des Spiels im Anderlechter Astrid Park wohl weitere Hooligans verhaftet werden.