Sozialkonflikt: Streik legt Tessenderlo Chemie lahm

Seit Mittwoch in der vergangenen Woche sorgt ein Sozialkonflikt bei Tessenderlo Chemie am Standort Ham in der Provinz Limburg für Spannungen zwischen den Gewerkschaften und dem Management des Unternehmens. Jetzt legt ein Streik dort die gesamte Produktion lahm.

Der Standort Ham bei Tessenderlo Chemie soll einer Sanierung unterzogen werden, doch dies sorgt bei der Belegschaft des Werks für Spannungen. Gespräche über den Verlauf der Sanierung bzw. zur Frage, ob dies zu Arbeitsplatzverlusten führen kann oder wird, gingen ins Leere. Offenbar stehen dort bis zu 170der insgesamt 506 Arbeitsplätze zur Disposition.

Schon am vergangenen Mittwoch legten Teile der Belegschaft die Arbeit nieder und am Montagabend gesellten sich weitere Mitarbeiter hinzu. Aus diesem Grunde zog es die Direktion des Standorts vor, die gesamte Produktion aus Sicherheitsgründen einzustellen, denn die Tanks, in denen der Rohstoff Schwefelsäure gelagert wird, sind voll.

Durch diesen Produktionsstopp muss Tessenderlos Chemie am Standort Ham jeden Tag Verluste in Millionenhöhe hinnehmen, wie eine Sprecherin des Unternehmens am Dienstag gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion angab. Zudem befürchtet man dort einen Vertrauensverlust von Seiten der Lieferanten und der Kunden, wenn sich der Produktionsausfall weiter in die Länge zieht.

Das Management hofft jetzt, die Sozialverhandlungen zu den Sanierungsplänen so schnell wie möglich wieder aufnehmen zu können, doch die Stimmung bei der Belegschaft ist derzeit äußerst schlecht. Dies ist übrigens das erste Mal in der Geschichte des Unternehmens Tessenderlo Chemie, dass ein Arbeitskampf für eine Lahmlegung der Produktion sorgt.