Museum M stellt älteste Kopie des Genter Altars aus

Ab Donnerstag können alle Teile der ältesten Kopie des Genter Altars zusammen im Museum M in Leuven bewundert werden. Das berühmte Altarbild mit dem Lamm Gottes im Mittelpunkt aus dem 15. Jahrhundert wurde ein Jahrhundert später von Michiel Coxcie kopiert. Die verschiedenen Altarteile waren über Museen in ganz Europa verstreut und sind heute ausnahmsweise im Museum M vereinigt.

Der Genter Altar von den Gebrüdern Van Eyck aus dem 15. Jahrhundert ist weltberühmt. Das Gemälde ist der Grund für den täglichen Besucherandrang in der Sint-Baafs-Kathedrale. Aber gegenwärtig befindet "Het Lam Gods" sich in Restaurierung, ein Prozess, der live mitverfolgt werden kann.

Weniger bekannt ist die Kopie, die König Philipp II. ein Jahrhundert später bei Michiel Coxcie bestellte, im 16. Jh. übrigens ein sehr bekannter Maler.

"Alle Kunsthistoriker betrachten ihn als einen der ganz großen", sagt Professor Koenraad Jonckheere der Universität Gent: "Es war ihm nicht beschieden, seinen Ruf über die Jahrhunderte hinweg zu erhalten, aber Tizian, Rubens und sogar Michelangelo hielten ihn für einen herausragenden Künstler ihrer Zeit. Seine Kopie des Genter Altars galt im 16. Jh. als absolutes Meisterwerk."

Erstmals wieder in seiner Gänze zu sehen

Das Leuvener Museum M hat es geschafft, alle Teile des Meisterwerks von Coxcie erstmals wieder zu vereinen. Die Ausstellung bleibt bis zum 23. Februar 2014 geöffnet.