Die belgische Inflation sinkt auf einen Niedrigwert

Die Verbraucherpreise in Belgien sind im Oktober um 0,63 % gesunken. Das ist der niedrigste Stand der Inflation seit Januar 2010, wie das Bundeswirtschaftsministerium meldete. Unter anderem haben die derzeit günstigen Preise für Benzin, Diesel und Heizöl zu dieser auffallend niedrigen Inflationsrate beigetragen.

Die jährliche Inflationsrate in Belgien hat einen neuen Niedrigwert erreicht. Sie liegt derzeit bei 0,63 % und steht damit so niedrig wie seit Januar 2010 nicht mehr. Die Inflation spiegelt den Preisstand eines Warenkorbs aus den wichtigsten Produkte des täglichen Lebens wieder.

Die derzeit tiefe Inflationsrate ist in erster Linie auf die sinkenden Preise für Benzin (-5,3 %), Diesel (-3,7 %) und Heizöl (-1,1 %) in Belgien zurückzuführen. Auch einige Lebensmittel aus diesem Warenkorb, wie Kartoffeln (-14,9 %) und bestimmte Frischgemüse wie Blumenkohl (-38 %), Porree (-13 %) und Brokkoli (-10 %) wurden in der letzten Zeit günstiger für die Endverbraucher. Übernachtungen in Hotels sind ebenfalls etwas günstiger geworden.

Teurer hingegen wurden Tomaten (+27 %), das Wintergemüse Chicoree (+11 %) und grüne Bohnen (+7 %) und auch Preisanstiege bei Fleisch und Milchprodukten, beim Unterhalt von Fahrzeugen, bei Restaurant- und Cafébesuchen, beim Ankauf von Schuhen und Kleidung, bei den Stromrechnungen und bei Urlaubsbuchungen in Feriendörfern fangen die anderweitigen Preissenkungen wieder auf.