US-Geheimdienst liest E-Mail von N-VA-Politikerin

Die N-VA-Parlamentarierin Karolien Grosemans (Foto) arbeitete Mitte Oktober an einem Gesetzesvorschlag zur Verbesserung der Sicherheit im Internet und hatte einen IT-Experten um seine Meinung dazu gebeten. In der E-Mail benutzte Karolien Grosemans die Worte „Cyberattacke“ und „Cybersicherheit“.
BELGA/LEFOUR
Karolien Grosemans

Dem IT-Experten gelang es mithilfe des „extended header“ zu rekonstruieren, welche Stationen die E-Mail durchlief. Demnach wurde die E-Mail auf dem amerikanischen Militärstützpunkt Fort Huachuca in Arizona geöffnet. Dort operiert eine Abteilung der amerikanischen Geheimdienste. Der „extended header“ ist ein Skript, das alle Etappen festhält, die eine Mail zurücklegt.

„Dies ist der Beweis, dass die US-Geheimdienste nicht nur die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und andere Spitzenpolitiker bespitzelten, sondern auch normale Menschen wie Sie und mich. Big Brother ist keine Science-Fiction mehr, sondern Realität“, sagte die Politikerin Karolien Grosemans zu der Entdeckung.