Brügge: Der Pavillon von Toyo Ito wird abgebaut

Am Montag haben die Vorbereitungen zum Abbruch des umstrittenen Kunstwerks des japanischen Künstlers Toyo Ito für Brügge 2002, als die Stadt Europäische Kulturhauptstadt war, begonnen. Der Pavillon auf dem Burg-Platz hatte in Brügge seit seiner Errichtung für Gesprächsstoff gesorgt. Im Laufe der Zeit wurde das Kunstwerl nicht mehr unterhalten und verrottete zusehends.

Ab Dienstag wird Toyo Itos Pavillon abgebaut und seine Einzelteile werden wohl bis zum Sankt Nimmerleinstag in einem Lager der Stadt Brügge verschwinden. Die Stadtverwaltung gab an, dass das Kunstwerk zwar unter Denkmalschutz stehe, doch die Unterhaltskosten seien zu hoch geworden.

Ursprünglich sollte der Pavillon nur zwei Jahre lang stehen bleiben, doch Kunstfreunde sorgten dafür, dass das Werk Itos unter Denkmalschutz gestellt wurde, obschon es zu heftigen und kontrovers geführten Diskussionen innerhalb von Politik und Bevölkerung geführt hatte - Diskussionen, die bis zum heutigen Tag anhalten.

Im August 2012 beschloss der Kulturausschuss der Stadt den Abbau, der jetzt vollzogen wird. Ob der Pavillon jemals wieder irgendwo in Brügge aufgestellt wird, ist ebenso unklar wie das, was danach auf dem Burg-Platz entstehen wird.

Ein Konzept zur Auffrischung des Platzes im historischen Zentrum, der bei Touristen aus nah und fern beliebten Stadt, liegt bisher jedenfalls nicht vor. Die Pétanque-Spieler am Burg-Platz von Brügge allerdings freuen sich erstmal darüber, dass "das Ding" endlich weg ist. Kulturfreunde aber wenden sich schockiert von diesem "Kunstfrevel" ab.

AP2013