Güterzug zwischen Löwen und Mechelen entgleist

Auf der Bahnstrecke zwischen Löwen und Mechelen ist am frühen Montagmorgen ein Güterzug entgleist. Die Maschine und zwei Waggons des Zuges sprangen zwischen den Ortschaften Löwen und Mechelen auf einer Weiche aus dem Gleis. Dadurch ist die Strecke bis auf Weiteres blockiert. Zwischen Haacht und Löwen wurde ein Schienen-Ersatzverkehr per Bus eingerichtet.

Nach Angaben des Gleisnetz- und Infrastrukturbetreibers der Bahn, Infrabel, sind die Fahrzeuge bei der Entgleisung nicht umgeschlagen. Zudem sei die Ladung der Container, die die Waggons des Zuges, der auf dem Weg von Aachen-West nach Zeebrügge war, geladen haben, nicht gefährlich. Die Container enthalten keine giftigen oder chemischen Produkte.

Über die Ursache des Unfalls herrscht noch keine Klarheit. Thomas Baecken, ein Sprecher von Infrabel, gab an, dass aufgrund der ersten Ermittlungen ein Schaden an der Infrastruktur, sprich an den Gleisen oder der befahrenen Weiche, nicht vorliegt. Menschliches Versagen könnte also möglich sein.

Am Montagvormittag wurde der Umfang des Schadens noch bemessen. Auf jeden Fall seien zwei aufeinander folgende Weichen beschädigt, die wohl vollständig ersetzt werden müssen. Die Strecke bleibt bis mindestens Mittwoch gesperrt. Zwischen Löwen und Haacht fahren Busse hin und her. Züge in Richtung Löwen enden dort und fahren von dort aus zurück in Richtung Mechelen und weiter.