Bahnfahrten werden teurer

Ab Februar 2014 wird die belgische Bahn NMBS ihre Tarife um durchschnittlich 1,44 Prozent erhöhen. Das teilte die Bahn am Freitag mit, nachdem der Verwaltungsrat über die jährliche Tarifangleichung entschieden hatte. "Die Preiserhöhung ist niedriger als die Entwicklung des Gesundheitsindex und die Arbeitskosten des Unternehmens", heißt es in einem Pressebericht.

Gewöhnliche Fahrkarten werden im Durchschnitt um 2,48 Prozent teurer. "Die Preise für Langstreckenfahrten werden im Verhältnis weniger ansteigen als die Preise für Kurzstrecken", erklärt die NMBS. Der Mindestpreis für eine Strecke von 3 Kilometern wird von 1,90 Euro auf 2 Euro angehoben. Der Höchstpreis für eine Strecke von 150 Kilometern wird auf 21,10 Euro festgesetzt anstatt bislang 20,60 Euro.

Auch die Preise für Abonnements werden steigen und zwar um 1,20 Prozent. Ein Beispiel: Die Strecke Brüssel-Lüttich wird 220 Euro im Monat als einfaches Abonnement und 14,80 Euro pro Strecke und einfache Fahrkarte kosten.

Für den Go Pass 10 (eine Karte für 10 Fahrten in der zweiten Klasse für Jugendliche bis 26 Jahre) wird der Fahrgast 51 Euro bezahlen müssen anstatt den bisher 50 Euro.

Die Tarife für Senior-Fahrkarten (3 Euro pro Strecke in der 2. Klasse und 6,50 Euro in der 1. Klasse), Rail Pässe (76 Euro für 10 Fahrten in der 2. Klasse und 117 Euro in der 1. Klasse), den Go Pass 1 (6 Euro pro Fahrt in der 2. Klasse) sowie für die Key Card (10 Kurzfahrten in der 2. Klasse à 20 Euro und in der 1. Klasse à 30 Euro) bleiben gleich.