Wieder Züge zwischen Löwen und Mechelen

Seit Freitagmorgen fahren wieder Züge auf der Strecke zwischen Löwen und Mechelen. Die Bahnlinie war nach der Entgleisung einer Lokomotive und mehrerer Waggons auf einer Weiche in Wilsele bei Haacht tagelang gesperrt. Der Unfall sorgte für erhebliche Schäden an der Gleisinfrastruktur.

Am Montagfrüh war in Wilsele bei Haacht ein Containerzug, der auf dem Weg von Aachen-West zum Hafen von Zeebrügge unterwegs war, in einer Weichenstraße aus dem Gleis gesprungen. Dabei entgleisten die Lokomotive und mehrere Waggons.

Nach ersten Untersuchungen der Unfallstelle zeigten sich zwei Weichen als beschädigt und es war zunächst geplant worden, die Strecke ab Mittwoch wieder freigeben zu können. Doch bei näherem Hinsehen erwiesen sich gleich vier Weichen und hunderte Bahnschwellen als beschädigt. Die Weichenstraße musste komplett ausgetauscht werden.

Reisende auf dieser Strecke wurden mit Bussen, die zwischen Löwen und Haacht eingesetzt wurden, befördert. Die Güterzüge mussten teilweise weitere Umwege in Kauf nehmen.

Den Ermittlungen zufolge hatte der Lokführer des für das private Bahnunternehmen Crossrail fahrenden Zuges ein rotes Haltesignal überfahren und war just auf der Weichenstraße von Wilsele, als diese vom Stellwerk aus gestellt wurde, was die Entgleisung und den schweren Weichenschaden zur Folge hatte.