Flandernrundfahrt 2014 mit scharfem Finale

In Oudenaarde in der Provinz Ostflandern ist am Mittwoch der Streckenverlauf der Flandernrundfahrt 2014 vorgestellt worden. Die Ausgabe im kommenden Jahr sorgt wieder für ein klassisches Flair, denn die letzte Schleife fällt weg und der Koppenberg wird erst kurz vor dem Ziel in Angriff genommen und kann somit entscheidend werden.

Dieses Jahr hatten die Organisatoren der Flandernrundfahrt den Streckenverlauf etwas verändert und hatten damit Kritik von Seiten vieler Radsportfans im In- und Ausland einstecken müssen. Doch Veranstalter Wim Van Herreweghe gab bei der Vorstellung der Rundfahrt im nächsten Jahr an, dass er trotzdem damit zufrieden war:

„Insgesamt waren wir mit dem Parcours zufrieden, doch wir haben auf dem Weg zum ultimativen Finale doch einige kleine Veränderungen durchgeführt. Der lange Weg Richtung Kwaremont wurde herausgenommen und die kleine Schleife mit dem Hoogberg, wo Devolder Cancelara eingeholt hat, wollten wir auch loswerden. Einige der gefestigten Werte bleiben aber unangetastet und wir fahren weiter dreimal über den Kwaremont.“

Um den Angreifern mehr Chancen einzuräumen werden die letzten sechs Anstiege sechs verschiedene Berge verteilt. Der berühmt-berüchtigte Koppenberg ist zum ersten Mal tief ins Finale eingebaut worden und wird nur 45 km vor dem Ziel in Angriff genommen. „Wenn man als Fahrer da abziehen kann, darf man träumen.“, so Wim Van Herreweghe enthusiastisch.

„Jetzt ist es wieder mehr eine typische Flandernrundfahrt mit kleinen spitzen Anstiegen und Kopfsteinpflaster-Passagen. Nach dem Koppenberg folgt ein Anstieg dem anderen: Steenbeekdries, Taaienberg, Kruisberg, der Oude Kwaremont (kleines Foto), der Paterberg (Foto oben mit Fabian Cancellara, dem Sieger 2013) und dann das Ziel in der Minderbroederstraat.“ Offenbar sind die Veranstalter doch auf die massive Kritik nach der diesjährigen Flandernrundfahrt eingegangen. Die eingefleischten Radsportfans fiebern „Flanderns Schönster“ schon jetzt wieder entgegen.

Zur Webseite von „Flanders Classics“ und dem Parcours der Flandernrundfahrt 2014 (in niederländischer Sprache).