Rote Teufel verlieren auch ihr zweites Testspiel

Die belgische Fußballnationalmannschaft hat am Dienstagabend in Brüssel auch ihr zweites Vorbereitungsspiel im Vorfeld der WM verloren. Gegen Japan unterlagen die Roten Teufel mit 2:3. Nach einer frühen Führung der Gastgeber trafen die Japaner gleich dreimal.

Die Belgier waren durch ein Tor von Kevin Mirallas nach einer Viertelstunde in Führung gegangen, doch in der Folge konnten die Japaner durch Kakitani, Honda und Okazaki für eine sichere Ausgangsposition sorgen.

Erst in der Schlussphase wurden die Belgier wieder wach und der eingewechselte Kevin De Bruyne platzierte eine Ecke genau auf den Fuß von Toby Alderweireld, der auf 2:3 verkürzen konnte. Doch mehr war nicht drin.

Eigentlich hatte die Partie für die Roten Teufel recht gut angefangen, was der Treffer von Mirallas bewies. Doch danach wurde vor allem die Verteidigung recht schludrig.

Beim Ausgleich der Japaner wurden Thomas Vermaelen und Daniel Van Buyten ausgespielt und bei den beiden folgenden Treffern schlief die Defensive regelrecht.

Mehr Tore kassiert, als in der kompletten Qualifikation

Am Donnerstagabend hatten die Roten Teufel bereits das Freundschafts- und Testspiel gegen Kolumbien verloren. Die Euphorie, die auch in der Mannschaft nach der gelungenen WM-Quali entstanden war, scheint verflogen. Enttäuscht waren vor allen Dingen die vielen Fans, die gleich nach zwei ausverkauften Spielen das König Baudouin-Stadion in Brüssel mit hängenden Köpfen verlassen mussten. An ihnen hat es deutlich nicht gelegen. Sie haben alles gegeben.

Ob das auch die Spieler auf dem Brüsseler Rasen getan haben, sei dahingestellt. Nur einer zog eine positive Bilanz: Nationaltrainer Marc Wilmots. Er pfiff schon vor den beiden Testspielen auf das Resultat. Ihm war daran gelegen, dass die Mannschaft, vor allem die jungen Spieler, Erkenntnisse und Erfahrungen sammeln konnten. Verlieren gehört wohl auch dazu.