Vater und Sohn mit 769.500 € im Gepäck verhaftet

Wenn der Vater mit dem Sohne… Am Brussels Airport in Zaventem (Foto) sind diese Woche ein Vater und sein Sohn verhaftet worden, weil sie kein genaues Reiseziel nennen konnten und weil sie mehrere hunderttausend Euro im Gepäck hatten. Zur Herkunft und zum Verwendungszweck dieses Geldes konnten sie ebenfalls nichts angeben.

Die beiden 50 und 21 Jahre alten Männer waren kurz davor, einen Flug über Lissabon und Istanbul nach Beirut, der Hauptstadt des Libanons anzutreten, als die von der Polizei am Brüsseler Flughafen kontrolliert wurden.

Die Beamten der belgischen Bundespolizei wollten zuerst wissen, wohin denn die Reise gehe. Als sie keine schlüssige Antwort auf ihre Frage erhielten, begannen sie, die beiden Reisenden zu kontrollieren.

Dabei entdeckten sie eine riesige Geldsumme, die in zwei Gepäckstücken untergebracht waren. Im Rollkoffer des Vaters fanden die Polizisten 446.840 € in Briefumschlägen und Kartondosen versteckt. Im Koffer des Sohnes entdeckten sie dann 322.660 €, die auf ähnliche Weise verpackt waren.

Zwei weitere Personen, die die gleichen Flüge gebucht hatten, wie die beiden in Brüssel Verhafteten, wurden bei der Zwischenlandung in Lissabon von der portugiesischen Polizei in Gewahrsam genommen. Bei ihnen fand man rund 500.000 € undeutlicher Herkunft.

Bei der Überprüfung der Identität der beiden am Brüsseler Flughafen aufgeflogenen Devisenschmuggler stellte die Polizei fest, dass der Vater vor rund einem Jahr schon einmal mit einer Riesensumme im Gepäck angehalten wurde. Damals versuchte er mit 1.272.890 € Belgien auf dem Luftweg zu verlassen.