Geht im Winter 2015 das Licht aus?

Im vergangenen Januar stand Belgien bereits einmal am Rande eines vollständigen Blackouts. Hochspannungsnetzbetreiber Elia befürchtet, dass es in den kommenden Jahren im Winter regelmäßig zu Stromausfällen kommen könnte, weil verschiedene große Gaszentralen geschlossen werden.

„Am 17. Januar standen wir kurz vor der Situation, in manchen Landesteilen den Strom ausschalten zu müssen, um einen vollständigen Zusammenbruch der Stromversorgung zu verhindern“, sagte Jacques Vandermeiren, CEO von Elia, der Zeitung ‚De Tijd‘. „Während der Wintermonate haben wir an etwa 20 Tagen über 3.000 Megawatt aus den Nachbarländern importieren müssen.“ Das entspricht in etwa der Leistung von drei Atomreaktoren.

Für den anstehenden Winter erwartet Elia keine Probleme. Im letzten Winter mussten die Kernkraftwerke Doel 3 und Tihange 2 wegen Wartungsarbeiten vom Netz genommen werden, jetzt laufen sie wieder normal. Für die kommenden Winter macht sich der Hochspannungsnetzbetreiber mehr Sorgen.. EDF, Luminus und E.ON planen die die Stilllegung großer Gaszentralen, weil die zu hohe Defizite verbuchen. Falls die Zentralen im Bedarfsfall wieder schnell ans Netz können, gibt es kein Problem. Falls nicht, dann drohen unserem Land Stromausfälle.

Laut Elia muss in Belgien dringend ein Energiepakt abgeschlossen werden, um zu klären welche Energiequellen langfristig zum Einsatz kommen und welche nicht. Die heutige „Stop-and-Go“-Politik gefährdet laut Elia die absolut notwendigen Investierungen der Energiewirtschaft.