Vlaams Belang kandidiert in der Wallonie

Der Vlaams Belang (VB) will bei den Parlamentswahlen im kommenden Jahr auch in der Wallonie mit eigenen Listen antreten. Das berichtet die Zeitung ‚De Zondag‘. Dem Blatt zufolge sind Kandidatenlisten für die Provinzen Hennegau und Wallonisch-Brabant geplant. Es handelt sich um eine rein symbolische Aktion, betonte VB-Politiker Filip Dewinter (Foto).

Bei den Kommunalwahlen im Oktober 2012 verbuchte die rechtsextreme Partei eine empfindliche Niederlage. Das hindert sie aber nicht daran, sich betont kämpferisch zu geben. Wenn französischprachige Parteien mit eigenen Listen in Flandern antreten, dann können auch Flamen dasselbe in der Wallonie tun, heißt es in dem Interview.

„Belgiens Premier Di Rupo ist Volksfeind Nummer Eins. Wir wollen den Kampf gegen ihn bis vor seine Türe tragen. Und warum sollten die Wallonen nicht auf uns hören? Wir können ihr Bündnispartner sein. Die Teilung Belgiens ist für sie eine gute Sache“, so de Winter in ‚De Zondag‘.

Die Partei will nach eigenen Aussagen Premierminister Di Rupo provozieren und tritt darum in dessen Wahlkreis Hennegau an. Spitzenkandidatin soll Veroniek Dewinter, die Tochter des Belang-Spitzenpolitikers Filip Dewinter, werden. Seine älteste Tochter Karolien kandidiert voraussichtlich für das Europäische Parlament.

Die Listen in den wallonischen Provinzen sollen ausschließlich mit Kandidaten des Vlaams Belang besetzt werden. Filip Dewinter selbst tritt in Antwerpen als Spitzenkandidat für die Parlamentswahlen an, Parteichef Annemans führt die europäische Liste.