De Crem besucht Belgiens Soldaten im Kongo

Belgiens Verteidigungsminister Pieter De Crem (CD&V - Foto) befindet sich zu einem zweitägigen Besuch der belgischen Soldaten in der ehemaligen Kolonie Kongo. De Crem wird aber auch mit Vertretern der kongolesischen Regierung zusammentreffen. Dabei soll es auch zu Gesprächen mit Präsident Joseph Kabila kommen.

Auf dem Programm des zweitägigen Besuchs von Verteidigungsminister De Crem stand an diesem Mittwoch in Kinshasa auch ein Treffen mit Vertretern der kongolesischen Regierung in Kinshasa. Dabei sprach der flämische Christdemokrat auch mit Kongos Präsident Joseph Kabila.

Bei einem weiteren Gespräch traf sich De Crem auch mit Vertretern der Vereinten Nationen, die im Kongo an Friedensmissionen beteiligt sind. Kongo sind vorgesehen.

Am Donnerstag wird der Verteidigungsminister die belgischen Soldaten besuchen, die derzeit im Kongo im Einsatz sind. In Kindu, der Hauptstadt der östlichen Provinz Maniema, haben rund 250 belgische Offiziere eine Elitetruppe der kongolesischen Armee ausgebildet. Diese aus zwei Bataillonen bestehende Truppe soll eine schnelle Eingreiftruppe werden, die im Kampf gegen Rebellen eingesetzt werden kann.

Pieter De Crem wird zum Abschluss dieses acht Monate währenden Auslandseinsatzes eine Parade von belgischen und kongolesischen Soldaten abnehmen. Dies ist bereits der dritte Ausbildungseinsatz der belgischen Armee im Kongo seit 2008. Der Besuch des belgischen Verteidigungsministers im Kongo erfolgt nur kurze Zeit nach dem verlustreichen Sieg der kongolesischen Armee über die brutalen M23-Rebellen in der Region Nord-Kivu.