Pater Damians Archiv wird flämisches Kulturerbe

Flanderns Kulturministerin Joke Schauvliege (CD&V) hat angekündigt, das gesamte Archiv und alle historischen Dokumente von und über Pater Damien in die Landesliste für das Kulturerbe aufzunehmen und damit unter Schutz zu stellen. Der flämische Missionar hatte zu Lebzeiten im 19. Jahrhundert auf Hawaii um Leprakranke gekümmert.

Der Missionar Pater Damian (1840-1849) wird in Flandern, in ganz Belgien und weit über die belgischen Landesgrenzen bis heute verehrt. Der katholische Missionar, mit bürgerlichem Namen hieß er Jozef De Veuster, widmete sein Leben seit etwa 1863 den Leprakranken und Ausgestoßenen in Kalaupapa auf der Insel Molokai, die zur Inselgruppe Hawaii gehört. Dort starb er, selbst an Lepra erkrankt, 1849.

Das Archiv zu seiner Person, dass Flandern jetzt in die Liste des Landeskulturerbes aufnehmen wird, umfasst unter anderem Briefe, die er seinerzeit geschrieben hat oder die an ihn gerichtet waren. Darüber hinaus gehören Fotos dazu und eine Reihe von Gemälden und Zeichnungen, die der britische Künstler Edward Clifford (1844-1907) anfertigte, der Pater Damian 1868 auf Hawaii kennengelernt hatte.

Nach Ansicht von Landeskulturministerin Schauvliege ist das Archiv zu Pater Damian ein einmaliges Zeugnis über das Leben des inzwischen heiliggesprochenen katholischen Missionars. Diese Archiv gehöre zum „kollektiven Gedächtnis“ der Flamen, so die Ministerin.

Die Liste der wichtigsten Stücke des flämischen Kunst- und Kulturbesitzes wächst stetig und umfasst derzeit 397 einzelne Dokumente oder Werke sowie 38 Sammlungen und Archive und deckt Themen, wie Archäologie, Geschichte, Kultur, Kunst und Wissenschaft ab. Alle Stücke aus dieser Liste genießen einen besonderen Schutz.