1914-1918: Wird die Front Unesco-Weltkulturerbe?

Flanderns Ministerpräsident Kris Peeters (CD&V) deutete am Rande einer Gedenkfeier für die britischen Gefallenen des Ersten Weltkriegs in London an, dass die Schlachtfelder dieses Kriegs 2016 zum Weltkulturerbe der Unesco gezählt werden könnten. Flandern bereitet einen Antrag gemeinsam mit Frankreich vor.

Flanderns Landeschef Peeters sagte in seiner Ansprache im Rahmen der Überbringung von rund 70 Säcken Erde, die von britischen Soldatenfriedhöfen in Westflandern stammen, nach Großbritannien, dass dieser Vorgang von besonderen Wert sei: „Dies symbolisiert die Heimkehr von Söhnen Großbritanniens, die nicht von den Flanders Fields zurückkehren konnten.“

„Die Anerkennung der gesamten Frontlinie könnte eine starke Botschaft dafür sein, dass wir die Ereignisse, die vor 100 Jahren ihren Lauf nahmen, niemals vergessen werden“, so Peeters in London.

Der Minister gab an, dass die Antragsstellung gegenüber den Gremien der Unesco fortschreiten würden. Der Antrag stammt aus der Feder von Flanderns Landesminister für Tourismus, Geert Bourgeios (N-VA), und wurde gemeinsam mit den grenznahen Départements Nordfrankreichs eingereicht..