Der November 2013 war besonders düster

Der vergangene Monat November war auch in Belgien eine besonders düstere Angelegenheit. Nach Angaben des belgischen Wetteramtes KMI in Ukkel schien die Sonne im vergangenen Monat lediglich 28 Stunden und 56 Minuten lang. Damit ist der November 2013 auf Rang 5 der dunkelsten November-Monate seit Aufzeichnung der Wetterdaten.

Der November 2013 war in der Frage der Dunkelheit am Tage „außergewöhnlich“, wie das Königliche Wetteramt KMI in Ukkel bei Brüssel meldet. Und doch ist der Herbst in Belgien in diesem Jahr bisher als völlig normal zu bezeichnen.

Der Begriff „außergewöhnlich“ trifft aber auf den November in Belgien trotzdem zu, denn er wird immer dann angewendet, wenn ein Wetterphänomen nur alle 30 Jahre vorkommt. Und das war jetzt im November der Fall mit nur 28 Stunden und 56 Minuten Sonnenschein im ganzen Land.

Der November 2013 ist nicht der schlechteste Monat in diesem Zusammenhang. Im November 2010 hatte die Sonne weniger als 24 Stunden lang geschienen. Normerweise müsste die Sonne auch in einem Monat November durchschnittlich 66 Stunden lang scheinen…

Der November 2013 wich aber auch in Sachen Niederschlag von den Normalwerten ab. Dieses Jahr wurden 102,6 Millimeter Niederschlag gemessen, während der Durschnitt hierbei für Belgien bei 76,4 Millimeter liegt. Mit sieben Unwettertagen wurden vier Tage „zu viel“ registriert. 22 Tage mit Niederschlag und Temperaturen um durchschnittlich 6,4°C waren allerdings nicht ungewöhnlich.

Normaler Herbst

Der meteorologische Herbst (von September bis Ende November) gilt im Gesamten bei den Wetterfröschen in Ukkel aber als normal. Er war etwas wärmer, feuchter und dunkler als sonst, doch mehr war nicht zu bemerken.

Die Durchschnittstemperatur lag bei 11,3°C und es wurden 238,2 Millimeter Niederschlag gemessen und die Sonne schien während 287 Stunden und 13 Minuten.

Aber, das KMI in Ukkel geht davon aus, dass das Jahr 2013 ein besonders kaltes Jahr werden wird. Das liegt an der außergewöhnlich langen Kälteperiode am Jahresanfang.