1.000 Injektionsspritzen am Strand angespült

Am Harendijk-Strand in der Nähe des Badeortes Wenduine an der belgischen Nordseeküste sind rund 1.000 Spritzen mit Injektionsnadeln angespült worden. Feuerwehr und Zivilschutz hatten am Sonntag Stunden nötig, um die Spritzen einzusammeln.

Ein Spaziergänger hatte die Feuerwehr am späten Sonntagnachmittag alarmiert, als er eine große Menge Spritzen und Nadeln am Strand bei Wenduine entdeckt hatte.

Feuerwehr und Zivilschutz hatten große Mühen, die Spritzen, von denen die meisten mit Injektionsnadeln versehen waren, im Sand und zwischen den Algen zu suchen und einzusammeln. Die Spritzen waren an einem rund 300 Meter langen Strandabschnitt angespült worden.

Woher die Spritzen kommen, ist unklar. Vielleicht hat ein Schiff eine Ladung verloren oder sie kommen aus einem vor der Küste im Sturm gesunkenen Container. Seltsam ist, dass sie Spritzen bereits mit den Injektionsnadeln versehen waren. Eigentlich werden solche Produkte einzeln verpackt. Die Polizei hat inzwischen in diesem seltsamen Fall Ermittlungen eingeleitet.