Schon jetzt mehr Konkurse als letztes Jahr

Im Zeitraum Januar bis November 2013 wurden in Belgien fast 11.200 Konkurse registriert. Das bedeutet, dass der Rekord des letzten Jahres, als 11.052 Unternehmen pleitegegangen waren, bereits gebrochen wurde. Allerdings konnte im November ein leichter Rückgang der Konkurse konstatiert werden.

Nach einer Meldung des Marktforschungs-Instituts Graydon Belgium stieg die Pleitewelle von Januar bis November 2013 gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um etwa 10 % an. Auch die Zahl der Arbeitsstellen, die dadurch verloren wurden, kletterte in den vergangenen 11 Monaten weiter nach oben und zwar um 3,7 % auf jetzt 25.244 Arbeitslose.

Im November ging die Zahl der Konkurse um 10 Fälle gegenüber 2012 auf insgesamt 956 zurück. Im September und Oktober allerdings wurden Monatsrekorde gemessen. Im Laufe des Jahres gingen gleich zwei größere Unternehmen pleite, was zu hunderten verlorenen Jobs führte: Bei der Ladenkette Free Record Shop drohten 238 Stellen zu verschwinden und bei Tiefkühlwaren-Ladenkette O’Cool verschwanden 260 Stellen. Für Free Record Shop scheint allerdings ein Investor gefunden zu sein, der die meisten der Platten- und DVD-Läden der Kette übernehmen will.

Im belgischen Bundesland Flandern zeigt sich in diesem Zusammenhang eine leichte Entspannung ab. Hier ging in den ersten 11 Monaten des Jahres zwar 6,4 % mehr Firmen in Konkurs, als letztes Jahr. Doch war damals der Trend nach oben sehr stark. In Wallonien und in der Region Brüssel-Hauptstadt hingegen bleibt die Lage weiter dramatisch. Hier stieg die Zahl der Konkurse um 11,25 % respektive um 19,52 %. Besonders schlecht sind die Zahlen im Gaststättenbereich und bei der Bauwirtschaft.