Dumpingpreise in der Binnenschifffahrt verboten

Die belgische Regierung verbietet in Zukunft Dumpingpreise in der Binnenschifffahrt. Eine Gesetzesanpassung erlaubt Binnenschiffern nur noch dann Fracht zu befördern, wenn mit dem vereinbarten Transportpreis alle Unkosten gedeckt werden können.

Im April dieses Jahres hatten die Binnenschiffer ein Abkommen mit der belgischen Bundes- und der flämischen Landesregierung geschlossen, nach dem Dumpingpreise in ihrem Bereich verboten werden sollten. Dieses Abkommen ist jetzt in geltendes Recht gefasst worden.

Die Binnenschiffer hatten die entsprechenden Verhandlungen mit langen Blockaden von Schleusen und Kanälen durchgesetzt Foto oben). Doch vorerst reagiert der Sektor abwartend, wie Marc De Decker vom Verband der Belgischen Binnenschiffer gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion dazu sagte:

„Wir hoffen alle, dass ein Verbot von Dumpingpreisen in Zukunft eine unloyale Konkurrenz vermeiden kann. Das bringt nicht nur den Transportunternehmen Vorteile, sondern auch den Verbrauchern. Wenn man Waren und Güter zu zu niedrigen Preisen befördert, ist das Risiko groß, dass bestimmte Aspekte, wie Sicherheit, Umwelt und Qualität der Dienstleistung darunter leiden.“

Die belgischen Binnenschiffer und ihre europäischen Kollegen verhandeln derzeit aber auch mit der EU-Kommission über die strengen Regeln, die die Union ihnen auferlegt. Hier hoffen die Binnenschiffer eine Lockerung bestimmter Vorschriften erreichen zu können.