Diamantenbetrieb will gegen belgischen Staat klagen

Ein Antwerpener Diamanten-Unternehmen beschuldigt die Justiz, beschlagnahmte Diamanten unterschlagen oder vertauscht zu haben. Das Unternehmen will Anzeige gegen den belgischen Staat erheben. Das schreibt die Zeitung De Tijd.

Das Unternehmen Lion's Diamond sagt, dass es nicht die gleichen Diamanten zurückerhalten habe, wie diejenigen, die 2004 beschlagnahmt worden seien. Der Posten scheint jetzt nur noch 200.000 Dollar wert zu sein. Das ist acht Mal weniger als in einem früheren Schätzungsbericht veranschlagt worden war. 

Die Diamanten waren in einem Schließfach in der Bank aufbewahrt, aber nur wenige Menschen hätten Zugang zu dem Fach gehabt, heißt es.

Im letzten Jahrzehnt hat das Antwerpener Gericht karrenweise Diamanten beschlagnahmt. In mehreren großen Betrugsfällen wurden funkelnde Steine im Wert von mehreren hundert Millionen Euro mitgenommen. All die Beschlagnahmungen geraten jetzt aufgrund der schweren Anschuldigungen in Verruf.

Steine sollen vertauscht oder gestohlen worden sein. Wenn das stimmt, muss Belgien mit Riesenansprüchen rechnen und bricht das Vertrauen in die Justiz.

Die Firma Lion's Diamond will auch eine Strafanzeige stellen. Es gebe übrigens noch mehr Diamantenhändler, die Diamanten zurückerhalten hätten, die plötzlich viel weniger wert zu sein scheinen. Sie hätten nur keine eindeutigen Beweise gehabt, um vor Gericht zu ziehen, denn wenn man bei der Rückgabe gleich unterschreibe und erst später entdecke, dass etwas nicht in Ordnung sei, zitiert die Zeitung De Tijd die Anwältin Joke Vanden Branden von Lion's Diamond, sei es zu spät.

Lion's Diamand will über die nötigen Beweise verfügen. Da das Unternehmen vorübergehend vom Bankrott bedroht war, habe ein Vormund unterzeichnet. Aufgrund dieses Zwischenschritts habe man eine Wertschätzung durchführen lassen, bevor man die Steine abholte. Deshalb sei man auch das erste Unternehmen, das einen Prozess gegen diese Missstände anstrebe.

Unterdessen meldet sich die Justizministerin Annemie Turtelboom in der Zeitung zu Wort. Beschlagnahmte Diamanten würden streng von der Abteilung für Beschlagnahmungen der Justiz verwahrt. Um Verwechslungen zu vermeiden, erfolge das in versiegelten Beuteln. Sie fügt übrigens noch hinzu, dass auch die Finanzabteilung bei Beschlagnahmungen eine Rolle spiele.