Europäischer Filmpreis: Belgierin beste Schauspielerin

Bei der Verleihung des 26. Europäischen Filmpreises am Samstagabend in Berlin wurde die Belgierin Veerle Baetens (35) in der Kategorie beste Schauspielerin ausgezeichnet. Sie konnte sich in dem bewegenden Drama "The Broken Circle Breakdown" mit ihrer Rolle als Mutter, die den Tod ihres Kindes nicht verkraftet, gegen bekannte Namen wie Keira Knightley ("Anna Karenina") und Naomi Watts ("The Impossible") durchsetzen. Die beiden prominenten, auch in Hollywood erfolgreichen Nominierten, Naomi Watts und Keira Knightley, waren allerdings zur diesjährigen Gala in Berlin gar nicht erschienen.

Der flämischen Schauspielerin, Veerle Baetens, die aus Brasschaat (Provinz Antwerpen) stammt, wurde der Preis von Schauspieler Christophe Lambert ("Highlander") überreicht. In ihrer Rede bedankte sie sich bei dem Regisseur Felix van Groeningen, weil er sie für die Rolle der Elise auserkoren hatte. Ihre Rede fiel auf. Am Ende bedankte sie sich nämlich auch bei ihrem Land Belgien. "Schließlich will ich Belgien danken. Ich hoffe, dass Flandern und Wallonien zusammenbleiben. Wir haben hier etwas Besonderes und das darf nicht kaputt gemacht werden."

"Wir sind hier auf einem Europäischen Filmfestival. Man ist dabei, ein geeintes Europa daraus zu machen. Jeder spricht auch von der Krise. Die Spanier, die Porutgiesen, die Griechen sagen alle, wie sehr sie unter der Krise leiden. Und wir, wir würden auseinander gehen?", bemerkt die Schauspielerin noch.

Johan Heldenbergh, der ihr Partner in dem Film spielt, war in der Kategorie bester Schauspieler nominiert, aber der Preis ging schließlich an den Italiener Toni Servillo ("La Grande Bellezza").

"The Broken Circle Breakdown" war auch in den Kategorien bester Europäischer Film, Regisseur und Drehbuchautor nominiert worden, erhielt hierfür aber keine Preise.

Es war übrigens das erste Mal in 26 Jahren der European Film Awards, dass ein belgischer Spielfilm so viele Nominierungen holte. Der Film war gleichzeitig im Wettbewerb für den People's Choice Award der EFA, dem Europäischen Publikumspreis.

"The Broken Circle Breakdown" erzählt die Geschichte von Elise und Didier, die sich trotz ihrer total verschiedenen Charaktere ineinander verlieben. Sie bekommen eine Tochter, die kleine Maybelle. Ihre Tochter erkrankt an Krebs. Die Eltern werden den Kampf gegen den Krebs verlieren. Ihre Beziehung wird auf eine harte Probe gestellt. Eindrucksvoll erzählt der Film von Liebe, Glaube, Angst, Musik und Trauer.

Van Avermaet erhält Preis für besten Europäischen Kurzfilm

Außer Baetens holte auch Tom Van Avermaet am Samstagabend einen Preis. Sein Kurzfilm "Dood van een schaduw" wurde als bester Europäischer Kurzfilm ausgezeichnet und setzte sich unter anderem gegen "Houses with small windows" des flämisch-kurdischen Regisseurs Bülent Öztürk durch.

Van Avermaet nahm den Award persönlich in Berlin in Empfang. Die italienische Schauspielerin Jasmine Trinca ("Miele", "La meglio giuventù") überreichte ihm den Preis. In dem Kurzfilm spielt Matthias Schoenaerts die Rolle eines Soldaten, der im Ersten Weltkrieg fällt. Gefangen zwischen Leben und Tod sammelt er Schatten, die er gegen eine zweite Chance auf Leben und Liebe eintauschen möchte. Es ist der erste professionelle Kurzfilm von Van Avermaet, der in Duffel geboren wurde und am RITS in Brüssel studiert hat.

Brüsseler Produktionsstudio arbeitete an bestem Animationsfilm mit

Belgien durfte sich auch noch über einen weiteren Preis für den besten Animationsfilm für "The Congress" von Ari Folman freuen, an dem das Brüsseler Animations- und Produktionsstudio Walking The Dog von Eric Goossens und Anton Roebben mitarbeitete.

Die European Film Academy vergibt die jährlichen Preise abwechselnd in Berlin, wo sich der Hauptsitz befindet und anderen Städten. 2014 zieht das Film-Event nach Riga, der Hauptstadt von Lettland, um.