König und Premier zur Trauerfeier für Mandela

König Philippe wird kommenden Dienstag zusammen mit Belgiens Premier Elio Di Rupo und Außenminister Didier Reynders an der Trauerfeier für Nelson Mandela teilnehmen. In Südafrika gedenken am heutigen Sonntag Millionen Menschen ihrem Nationalhelden Nelson Mandela in Trauerfeiern und Gebeten.

Der Friedensnobelpreisträger, der sein Land aus der Apartheid geführt und als erster schwarzer Präsident ausgesöhnt hatte, war am Donnerstagabend nach langer Krankheit im Alter von 95 Jahren gestorben. Staats- und Regierungschefs in aller Welt würdigten das politische Vermächtnis Mandelas. Für seinen Kampf gegen das rassistische Apartheidsystem hatte er 27 Jahre im Gefängnis verbracht.

Für Dienstag ist ein offizieller Gedenkgottesdienst im Fußballstadion von Johannesburg geplant. Dort war Mandela 2010 bei seinem Besuch des WM-Finales bejubelt worden. Das Stadion kann 95.000 Menschen fassen.

Zahlreiche Staats- und Regierungschefs werden an der Trauerfeier teilnehmen. Auch König Philippe wird zusammen mit Premier Di Rupo und Minister Reynders bei der Feier anwesend sein.

Inzwischen ist auch bekannt, dass der amerikanische Präsident Barack Obama zusammen mit seiner Frau Michelle und seinen Vorgängern George W. Bush, Bill Clinton und deren Frauen nach Südafrika reisen werden, um bei der Trauerfeier Abschied von Mandela zu nehmen. Auch der ehemalige Präsident Jimmy Carter soll der Feier beiwohnen.

Außerdem werden u.a. UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon und der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck sowie der französische Präsident François Hollande, die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff und der Palästinenserführer Mahmoud Abbass in Johannesburg erwartet. Es wird damit gerechnet, dass die Feierlichkeiten am Dienstag zu einem der größten Zusammentreffen von Staats- und Regierungschefs aus aller Welt wird.

Am Sonntag in einer Woche wird Mandela in seinem Geburtsort Qunu beerdigt.