Belgien hilft Frankreich in Zentralafrika

Die belgische Bundesregierung wird am kommenden Freitag einer Anfrage von Seiten der französischen Regierung Entsprechen und dem Einsatz von Transportflugzeugen der Luftwaffe zur Unterstützung Frankreichs beim Einsatz in Zentralafrika zustimmen.

Frankreich hatte eine entsprechende Frage an Belgiens Verteidigungsminister Pieter De Crem (CD&V) gerichtet. Die Armee bereitet diesen Einsatz bereits vor. Dabei geht es konkret um den Einsatz von zwei Transportmaschinen.

Zum einen soll ein belgischer Luftwaffen-Airbus vom Typ A330 zwischen Frankreich und der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik, Bangui (Foto oben), hin und her pendeln und zum anderen soll vor Ort eine Transportmaschine von Typ Transall C-130 zum Einsatz kommen. Diese Flugzeuge sind für Starts und Landungen auf Behelfspisten geeignet und können auch zum Absprung von Fallschirmsoldaten oder zum Abwurf von Hilfsgütern in Krisengebieten genutzt werden.

Die Krise in der ehemaligen französischen Kolonie spitzt sich indessen zu. Immer wieder kommt es dort zu sektarischen Gräueltaten zwischen Christen und Moslems und zuletzt sind in der Zentralafrikanischen Republik zwei französische Soldaten von Rebellen erschossen worden. Hunderttausende sind auf der Flucht und auf Hilfsgüter angewiesen, um zu überleben.

Die Unterstützung von Seiten Belgiens an Frankreich dort ist allerdings ausschließlich logistischer Natur und betrifft keine Kampftruppen.