„Tausend Ämter in Brüssel asbestverseucht“

In Brüssel genügen etwa tausend öffentliche Gebäude - Ämter, Sozialhilfezentren, Rathäuser, aber auch Schulen und Kinderkrippen – den geltenden Asbestnormen nicht. Eine genaue Auflistung aller betroffenen Bauten und einen Sanierungsplan gibt es aber noch immer nicht, bemängelt die sozialistische Gewerkschaft ACOD in der Zeitung ‚Nieuwsblad op zondag‘ .

Möglicherweise sind tausende Bürger ohne ihr Wissen einer echten Gesundheitsgefährdung ausgesetzt, befürchtet Marc Duplessis von der ACOD.

Die Gewerkschaft alarmiert die Öffentlichkeit, nachdem zuerst in einer Garage der Polizei Beginn 2013 überhöhte Asbestwerte festgestellt worden waren. Daraufhin sollten alle öffentlichen Einrichtungen überprüft werden.

„Nur 20 % der Immobilien sind in Ordnung. Für den Rest liegt kein Inventar vor, geschweige denn ein Sanierungsplan. Falls diese Angaben wohl vorliegen, stammen sie im besten Fall aus dem Jahr 2008“, so Duplesis. Er geht davon aus, dass zwischen 700 und 1000 Gebäuden dringend auf überhöhte Asbestbelastung überprüft werden müssen. Die Gewerkschaft will jetzt die Arbeitsinspektion einschalten.