Johnny Thijs verlässt bpost

Johnny Thijs (Foto) hat seinen Vorstand am Montagvormittag wissen lassen, dass er nicht mehr als CEO der belgischen Post zur Verfügung steht. Er begründet dies mit der Entscheidung der Regierung, sein Jahresgehalt auf 650.000 € zu reduzieren. Bisher verdiente Thijs jährlich 1,1 Millionen €.

In Zukunft sollen in Belgien Manager großer Unternehmen mit staatlicher Beteiligung, wie bpost, Belgacom oder die Bahn pro Jahr nicht mehr verdienen können als dies 650.000 €.

Der Aufsichtsrat von bpost hatte den Manager noch gedrängt, seinen Vertrag trotzdem zu verlängern, aber dieser lehnte ab. Thijs is wohl bereit, so lange im Amt zu bleiben, bis sein Nachfolger gefunden ist.

Die Suche nach seinem Nachfolger wird Thijs übrigens selbst, gemeinsam mit der Vorstandsvorsitzenden Martine Durez, betreiben. Das letzte Wort hat aber die Regierung.

Johnny Thijs war seit 2002 der Geschäftsführer der belgischen Post, die er erfolgreich reformierte und an die Börse brachte und das alles in einer Zeit, in der sich das klassische Postgeschäft in einer großen Krise befand. Abzuwarten ist, wie die Börse auf den Rücktritt des Managers reagieren wird. Der Handel mit der Postaktie wurde am Vormittag eingestellt.