Audi Brüssel investiert in den neuen A1

Es steht so gut wie fest, dass das Audi-Werk in Brüssel auch das neue Modell vom Typ A1 bauen wird. Das Audi-Mutterhaus in Ingolstadt ist mit den Leistungen des Brüsseler Standortes sehr zufrieden und neben dem A1 könnte in Zukunft auch ein zweites Modell in der belgischen Hauptstadt montiert werden.
Invision2012

Audi wird weltweit 22 Mia. € in neue Modelle und Technologie investieren. 200 Mio. € davon fließen in Richtung des belgischen Montagewerks in Brüssel. Derzeit rollen etwa 140.000 Kleinwagen vom Typ Audi A1 von den Bändern im ehemaligen VW-Werk im Brüsseler Stadtteil Vorst.

Wie aus der Weltbetriebsratssitzung bei Audi zu vernehmen war, ist man mit den Produktionsleistungen in Brüssel sehr zufrieden und plant, ab 2016 hier auch das neue A1-Modell montieren zu lassen. Der A1 ist ein großer Erfolg und wird exklusiv in Brüssel gebaut.

Mit den 200 Mio. €, die Audi in den Standort Brüssel investieren will, werden die Bänder des A1 für die Montage des neuen Modells vorbereitet und es wird zudem eine neue Lackiereinheit errichtet. Dies wiederum erhöht die Chance, so hofft man bei Audi in Brüssel, bald auch ein zweites Modell hier bauen zu dürfen. Die Gewerkschaften am Standort glauben, das dies mittelfristig sehr realistisch ist.

Derzeit arbeiten etwa 2.600 Arbeiter und Angestellte bei Audi in Brüssel-Vorst. Ständiger Diskussionspunkt ist und bleibt die Frage der recht niedrigen Löhne, die hier gezahlt werden. Trotzdem investiert der deutsche Autobauer aus Ingolstadt weiter in diesen belgischen Standort.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten