Belgier läuten 2014 mit Feuerwerk und zumeist friedlich ein

Mit fröhlichen Feiern und gigantischem Feuerwerk haben Milliarden Menschen weltweit das neue Jahr begrüßt. Bei uns kamen viele Menschen nach Brüssel oder Antwerpen, um ein großes Feuerwerk zu sehen.

Zu einem bestimmten Zeitpunkt hat die Antwerpener Polizei sogar gebeten, die Suikerrui, also das Stück zwischen der Kathedrale und der Schelde zu umgehen. Zehntausende Menschen waren gekommen, um das Feuerwerk in Antwerpen über der Schelde zu sehen. Und kurz vor Mitternacht wurden dann wie überall die Sekunden gezählt, um das neue Jahr einzuläuten. 

Größere Zwischenfälle wurden nicht gemeldet und es blieb überall mehr oder weniger friedlich. In Maaseik, Limburg, ist allerdings wegen eines Feuerwerks das Dach eines Hauses abgebrannt. Die Bewohner des Hauses konnten woanders unterkommen. Auch anderenortes in Limburg gab es kleinere Brände. In Genk ist eine Person bei einem Verkehrsunfall gestorben und gegen Mitternacht war der Brüsseler Ring wegen eines schweren Unfalls in der Nähe von Hoeilaart gesperrt.

In der Brüsseler Innenstadt wurde ein Mann mit einem Schraubenzieher schwer verletzt. Und in Lüttich und Umgebung wurden in der Silvesternacht sechs Autos angezündet. Auch in der Lütticher Innenstadt ging es hoch her und die Polizei musste verschiedene Male einschreiten.