Silvesterkontrollen: Polizei erwischt 67 Fahrer mit Alkohol

Die belgische Verkerhspolizei hat in der Silvesternacht 1.183 Fahrer einen Atemtest durchführen lassen. Insgesamt wurden 67 Personen, also 5,6%, positiv auf Alkohol getestet. Das ist viel, denn während der gesamten Kampagne im letzten Jahr sind nur 3 Prozent der Fahrer mit Alkohol erwischt worden. Die Zahlen hat der Sprecher der belgischen Verkehrspolizei Peter De Waele am Mittwoch bekannt gegeben.

In der Silvesternacht führte die Polizei besonders viele Alkohol- und Drogenkontrollen durch, sowohl auf den Autobahnen als auch auf den Überlandstraßen. Die belgische Polizei hatte hierfür rund hundert Beamte im Einsatz. Die zusätzlichen Kontrollen waren zuvor angekündigt worden, um so die Fahrer zu mobilisieren.

"Wir hatten gehofft, dass durch unsere vorherige Ankündigung der Kontrollen, noch mehr Menschen den Reflex haben würden, dass Trinken und Fahren einfach nicht zusammenpassen", so De Waele. Die entsprechende Kampagne hierzu werde man fortsetzen, hieß es noch.

Zwanzig Fahrer mussten ihren Führerschein auf Anweisung der Justiz abgeben. Das bedeutet, dass sie mindestens zwei Wochen nicht hinters Steuer dürfen. Auch wurden zwei Drogentests durchgeführt. Einer davon stellte sich als positiv heraus. 

Die belgische Polizei führte drei Arten von Kontrollen durch: Zum einen wunken mobile Teams auf den Autobahnen sich auffällig verhaltende Fahrer an den Rand. Daneben waren auch kleinere Kontroll-Teams unterwegs und es wurden größere Kontrollpunkte eingerichtet. Dort wurden mehrere Stunden lang alle Fahrer einem Alkoholtest unterzogen.