Bürgermeister: "Hoch die Tassen, sowieso keine Alkoholkontrolle!"

Eine Bemerkung von Michel Casteur, die der Bürgermeister von Ninove im Rahmen seiner Neujahrsrede losließ, hat bei den Bürgern der kleinen Stadt in Ostflandern eine Welle der Empörung ausgelöst. Casteur hatte am Sonntag beim Neujahrsempfang am Ende seiner Rede dazu aufgerufen, das Glas zu heben und ordentlich zuzulangen, weil an diesem Tag sowieso keine Alkoholkontrollen durchgeführt würden.

Viele Bürger staunten nicht schlecht, aIs der Bürgermeister am Ende seiner Rede geradezu dazu aufrief tief ins Glas zu schauen: "Genießen Sie diesen Empfang, der Ihnen von der Stadt von Herzen angeboten wird. Schließlich darf ich Ihnen noch mitteilen, dass heute keine Alkoholkontrolle statt findet."

Im Nachhinein betont der Bürgermeister, dass das ein Scherz gewesen sei. Viele Bürger aus unterschiedlichen politischen Lagern haben den "Scherz" wohl kaum verstanden, denn sie reagieren geschockt.

Die flämsichen Nationalisten von der N-VA unterstreichen, dass diese Äußerung für die Hinterbliebenen von Verkehrsopfern, die durch  betrunkene Fahrer ihr Leben verloren hätten, besonders schmerzlich sei. "Welches Signal gibt der Bürgermeister jetzt? Er signalisiert damit, dass es o.k. ist darauflos zu trinken", so die Partei in der Zeitung Het Nieuwsblad.

"Ich habe am Ende meiner Rede gesagt, genießen Sie den Empfang und ganz am Schluss, es findet keine Alkoholkontrolle statt. Das ist alles. Es war eher als 'Witz' gedacht als zum Trinken zu animieren. Ich sehe also nicht ein, was ich falsch gemacht haben soll", so der Bürgermeister.

Die Partei N-VA hat die Sache an Innenministerin Joëlle Milquet weitergeleitet. Milquet will sich den Vorfall nun untersuchen.